Vorbilder

Columcille

Glasfenster von Columcille oder Columban

Missionar Schottlands und Gründer der Abtei auf Iona, das unter seiner Leitung zu einem wichtigen geistlichen Zentrum wurde - Columcille

Gründer von Iona Abbey ist der irische Mönch Columcille. Er war vom irischen König verbannt worden – Resultat der ersten Urheberrechtsverletzung, die uns heute bekannt ist: Columcille hatte ein Buch aus der Bibliothek seines Lehrers abgeschrieben und betrachtete diese Kopie als sein Eigentum. Der König sah das anders – „Das Kalb gehört zur Kuh, die Kopie zum Buch“, sagte er – und Columcille empfand diese Entscheidung als so ungerecht, dass er wenige Tage später mit einigen Brüdern den König angriff. 531 fand die Schlacht zwischen Mönch und König statt. 3.000 Soldaten fielen, jedoch nur ein Mönch.

Columcille wird exkommuniziert und verbannt. Zusammen mit 12 Brüdern segelt er mit ungewissem Ziel über die Irische See Richtung Osten – und landet auf Iona vor der schottischen Küste. Als Buße für die Opfer der von ihm angezettelten Schlacht will er mindestens 3.000 und eine Seele retten. Und so baut er als erstes eine Kirche auf Iona.

In den folgenden 34 Jahren bis zu seinem Tod macht Columcille Iona zu einem Zentrum des christlichen Lebens in Europa. Er missioniert die Pikten, die Stämme Schottlands. Iona wird zu einer Bildungseinrichtung, in die adlige Familien ihre Söhne schicken.

Die Menschen zieht es dorthin, zur geistlichen Quelle, und es kommen so viele, dass die kleine Abtei nicht mehr alle beherbergen kann. Auch die Insel selbst kann nicht mehr als 150 Menschen ernähren. Columcille entwickelt deshalb ein simples Prinzip: So wie er einst mit seinen 12 Brüdern von Irland aufbrach, sollen nun – sobald die Abtei an ihre Grenzen gerät – immer 13 Brüder aufbrechen und irgendwo in Schottland ein neues Kloster gründen. So entstehen nach und nach insgesamt 60 Zentren. Der Geist von Iona verteilt sich über das Land.   Wd


Lesen Sie auch
 
Heilige Orte - Iona
Media - Meine Reise zum Leben


Gebet

Ich will dich preisen, allmächtiger Gott, deine Macht reicht weit über Land und Meer hinaus. Deine Engel überwachen alles.

Meine tägliche Arbeit soll gelingen, wenn ich Seetang sammle, Fische fange und Nahrung an die Armen verteile.

Ich möchte täglich zu dir beten und dir betend singen. Manchmal auch leise, aber immer in Dankbarkeit zu meinem Gott.

Es ist herrlich, auf einer ruhigen Insel in einer stillen Kammer zu leben, und dem König der Könige zu dienen. Amen (Columcille)
 
Als ecard versenden
 


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren