Vorbilder

Magnus von Füssen

Magnus Statue in Füssen

Magnus diente den Menschen in Worten und Taten und mit der Gründung kleiner Zentren des Glaubens und der Kultur. Magnus erhielt sich aber auch den Drang zur Einsamkeit und suchte die Stille eines Einsielerdaseins. Gemeinsam und einsam, Zuwendung und Rückzug – in diesem Gleichgewicht kann uns Magnus ein Vorbild sein.

Magnus ist ein irisch geprägter Mönch. Denn als Mönch St. Gallens lebt er dort Anfang des 8. Jhs. wahrscheinlich gemäß der irischen Columbansregel.

Um 746 n. Chr. kommt in St. Gallen plötzlich ein Bote des Augsburger Bischofs Wikterp an. Dieser bittet den Abt des Klosters, Otmar, um einen Mönch, der das Licht des Evangeliums in Allgäu trägt. Magnus wird für diese Mission ausgewählt. Gemeinsam mit einigen Gefährten macht er sich auf den Weg. Im Allgäu angekommen trifft er auf verwüstete, beinahe verlassene Siedlungen und auf Menschen, die in den alten alemannischen Opferungsriten verhaftet sind. Die Kriege und die gewalttätigen Christianisierungsversuche in jener Zeit haben ihre Spuren hinterlassen, wie etwa in Kempten. Die Mönchsgruppe reist von hier aus weiter über Epfach am Lech und Roßhaupten nach Waltenhofen am Forggensee und schließlich nach Füssen.

Magnus ist auf seiner Reise nicht allein. Sein Freund und Begleiter Tozzo ist stets an seiner Seite. Vielleicht ist er der anamcara, sein Seelenfreund, wie er in der irischen Klosterkultur bekannt ist. Mit ihm durchstreift Magnus das Allgäu bis sie an der vorletzten Station seiner Reise, wahrscheinlich dem heutigen Waltenhofen, angelangen. Wo die Mönche hinkommen gründen sie kleine hölzerne Klosterzellen, die über die Jahre zu Zentren der Spiritualität und Kultur und für die Allgäuer zu einer lebendigen alltagsnahen Verkörperung des christlichen Glaubens werden. Es dauert nicht lange, bis die Mönche dort von der Bevölkerung aufgesucht werden, die sie um Lehre, Gebet oder Seelsorge bittet. Die Folge: Mehr Menschen siedeln sich wieder im Allgäu an, die kulturelle Landschaft erblüht, neue wirtschaftliche Ressourcen - wie z. B. der Eisenerzabbau am Berg Säuling – werden erschlossen und der christliche Glaube wird im Allgäu in der Tiefe angenommen.

Magnus ist den Menschen zugewandt, sucht aber auch immer wieder die Einsamkeit. Nachdem Waltenhofen zu einem überaus betriebsamen Ort geworden ist, zieht er sich zurück. Er wandert einige wenige Kilometer das Lechtal hinauf, bis zur Lechschlucht, wo heute Füssen liegt, und lässt sich dort nieder. In den kommenden 25 Jahren suchen ihn auch in dieser wilden und imposanten Umgebung die Menschen auf. Um 772 n. Chr. erkrankt Magnus in Füssen an Fieber und stirbt im Beisein seiner Gefährten.

Magnus diente den Menschen in Worten und Taten und mit der Gründung kleiner Zentren des Glaubens und der Kultur. Magnus erhielt sich aber auch den Drang zur Einsamkeit und suchte die Stille eines Einsielerdaseins. Gemeinsam und einsam, Zuwendung und Rückzug – in diesem Gleichgewicht kann uns Magnus ein Vorbild sein.

sgd


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren