Vorbilder

Aidan und Oswald

Aidan-Statue auf Lindisfarne

Zuerst auf Iona, dann auf Lindisfarne - der Freund und Berater des Königs Oswald. Aidan ist ein Vorbild für tägliche Zeiten des Rückzugs.

Im siebten Jahrhundert kommt der englische Prinz Oswald in die Abtei auf Iona. Sein Vater hatte den Thronfolger dorthin ins Exil geschickt, um ihn zu schützen – denn ein anderer hatte die Herrschaft an sich gerissen. Auf Iona trifft Oswald den Mönch Aidan und konvertiert zum Christentum: der Beginn einer lebenslangen Freundschaft zwischen Mönch und späterem König.

Nach dem Tod seines Vaters reist Oswald in seine Heimat Northumbria. In der Schlacht von Heavenfield besiegt er seine Feinde und erobert den Königsthron zurück. Sein Machtanspruch ist gesichert. Er ist rechtmäßiger König seines Landes. 635 bittet er das Kloster auf Iona, ihm einen Mönch zu schicken. Die Brüder entscheiden, Aidan zu senden. So kommt er an Oswalds Hof. Aidan soll von hier aus die Menschen missionieren und sie mit dem Evangelium in Kontakt bringen.

Diese Missionsarbeit der irischen Mönche – sie war gänzlich unreligiös, pragmatisch und vor allem gewaltfrei. Die Mönche zogen durchs Land, sprachen mit den Menschen und halfen ihnen, Wege aus ihrer Armut und Not zu finden, die damals oft herrschte. Sie wollten die Menschen mit Taten für ihren Glauben gewinnen, nicht mit Macht und Einfluss von oben. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Aidan seinem Freund erst einmal einen Korb gibt: Er will zwar gerne nach Northumbria kommen und die Menschen dort missionieren, aber nicht am Königshof wohnen. „Ich komme von einer Insel, und ich will wieder auf einer Insel leben“ – das sind Aidans Worte zum König.

Aidan zieht auf eine gezeitenabhängige Insel, Lindisfarne, in Sichtweite des Königsschlosses, direkt vor der Nordostküste Northumberlands. „Holy Island“ – so wird Lindisfarne noch heute genannt. Und auf dieser heiligen Insel hat Aidan täglich seine Zeiten der Ruhe und des Rückzugs – nämlich immer dann, wenn die Flut die Insel vom Festland abschneidet. Aidan weiß, dass er nur dann seine Ziele erreichen kann, wenn er sich in Phasen der Stille, des Rückzugs und der Ungestörtheit erholen kann.   Wd

Lesen Sie auch
 
Heilige Orte: Iona
Heilige Orte: Lindisfarne
Media: Meine Reise zum Leben


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren